KGV Walkenriede e.V

Giftalarm im Kleingarten!

Die Verwendung chemischer Gifte, wie Herbizide, Insektizide, Fungizide usw. ist in Kleingärten und auf den Wegen davor, bis auf genehmigungspflichtige Ausnahmen, verboten (Gartenordnung der Stadt Hannover, Absatz 4.2).

Und dies aus gutem Grund: Gifte gefährden nicht nur Tiere und Pflanzen, sondern auch die eigene Gesundheit und die der Mitmenschen, die diese Gifte einatmen und, wegen des Niederschlags über Verwehung, auch mit den angebauten Gemüsen und Früchten verzehren. Ebenso wird das Grundwasser, das wir alle trinken bzw. mit dem wir unsere Pflanzen bewässern, nachhaltig verseucht. Darüber hinaus bedeutet die Verwendung der Gifte einen einschneidenden, äußerst negativen Eingriff in die Ausgewogenheit des Bodens und seiner Bewohner. Durch die Vernichtung vermeintlich schädlicher Arten wird das empfindliche Gleichgewicht nachhaltig zerstört und ein fataler Teufelskreis in Gang gesetzt: Sogenannte „Nützlinge“, die die sogenannten „Schädlinge“ vertilgen, vergiften sich ebenfalls oder finden keine Nahrung mehr. Dadurch fehlen sie und der vermeintlich vernichtete „Schädling“ breitet sich in der Folgezeit umso stärker aus!

Als Kleingärtner sind wir dem Umweltschutz und dem nachhaltigen, ökologischen Wirtschaften verpflichtet. Bitte haltet euch deshalb unbedingt an das Giftverbot. Bei Problemen berät euch gern unser Fachberater Ulysses Erhardt, Breekweg 81, Tel. (0163) 690 18 80, E-Mail: fachberater@kgv-walkenriede.de.

Interessante Artikel dazu findet ihr u. a. auf den Seite des BUND und bei BILD.de.